Gesellschafter PDF Drucken E-Mail

Dr. Frank Ahlhorn hat Marine Umweltwissenschaften und Mathematik an der Universität Oldenburg
studiert und abgeschlossen (1991-1999). Er hat umfangreiche Erfahrungen in den Themenbereichen

  • Integriertes Küstenzonenmanagement
  • Partizipative Planungs- und Diskussionsprozesse,
  • Spezialthemen: Küstenschutz und Wasserwirtschaft
  • Nachhaltige Entwicklung in Küstenräumen
  • "Knowledge Brokering" (Wissensermittlung und -bereitstellung)

Dr. Ahlhorn ist seit 1998 in verschiedenen Küstenforschungsprojekten tätig. Neben einer Studie zum Küstenschutz
in Niedersachsen (Literaturstudie Sommerdeiche), die durch die WattenmeerStiftung gefördert wurde, hat er im
EU Interreg Nordseeprogramm für drei Klimaanpassungsprojekte (ComCoast, Climate Proof Areas und
WaterCAP Cluster, Taskforce und Communications Hub) sowohl als Bearbeiter als auch als Projektleiter gearbeitet.
In diesen Projekten bildeten sektorale Fragestellungen den Ausgangspunkt, sie wurden aber als integrative und
partizipative Forschungsvorhaben durchgeführt. Dr. Ahlhorn hat während seiner Tätigkeit an der Uni Oldenburg in
der Koordination und Durchführung des Berichtswesens umfangreiche Erfahrungen gesammelt.

Seine Dissertation schrieb er an der Universität Kiel im Fachbereich der Physischen Geografie über
alternative Küstenschutzkonzepte und deren mögliche Umsetzung in Niedersachsen. Die Dissertation ist
im Springer Verlag in 2009 erschienen. Weitere Buchveröffentlichungen sind in der Rubrik Referenzen zu finden.

Dr. Jürgen Meyerdirks hat Biologie in Bremen studiert. Er ist seit 20 Jahren in der Küstenforschung
aktiv. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen

  • Umweltfolgenabschätzung
  • Klimafolgenforschung
  • Gewässerökologie
  • Integrative Bewertungssysteme

Seine Dissertationsarbeit zur Klimasensitivität von naturschutzfachlich bedeutenden Gebieten im Bereich
des Wattenmeeres entstand in direkter Einbindung in das BMBF-Verbundvorhaben KRIM. Die Bearbeitung
integrativer Forschungsansätze setzt sich in zahlreichen u.a. vom Bundesamt für Naturschutz, dem
niedersächsischen Wissenschaftsministerium, dem Common Wadden Sea Secretariat oder dem EU Interreg
Nordseeprogramm geförderten Projekten fort.

Neben Fragestellungen zur nachhaltigen Landnutzung und Küstenschutz (Speichern statt Pumpen,
ComCoast) stehen auch die Auswirkungen des Klimawandels auf aquatische Systeme (KLIWAS) im Fokus
der Forschungstätigkeit.

Weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Informationsbeschaffung durch die Erhebung und qualifizierte Bereitstellung
von Raumdaten (GIS, Datenbanken, Metadaten) sowie deren Visualisierung, Aufbereitung und Analyse
(Jadebusen Projekt).